Stimmt es, dass Diabetes eine sogenannte „Wohlstandskrankheit“ ist?

Bild: fotolia.com

Nach Angaben der International Diabetes Federation (IDF) leiden derzeit etwa 415 Millionen Menschen weltweit an Diabetes, bis zum Jahr 2040 werden es geschätzte 642 Millionen sein. Diabetes mellitus ist nicht, wie häufig angenommen, eine auf sogenannte Wohlstandsgesellschaften beschränkte Erkrankung und damit keineswegs nur ein Problem der vergleichsweise reichen Industrieländer. Innerhalb der einzelnen Länder betrifft die Typ-2-Diabeteserkrankung deutlich mehr Menschen mit geringerem Sozialstatus, die häufig in ärmeren Regionen leben mit hoher Arbeitslosigkeit, Luftverschmutzung und schlechter Infrastruktur.

Zu den zehn TOP-Ländern mit Diabetes bei Erwachsenen zählen:
- China (109,6 Mio)
- Indien (69,2 Mio)
- USA (29,3 Mio)
- Brasilien ( 14,3 Mio)
- Russland (12,1 Mio)
- Mexico (11,5 Mio)
- Indonesien (10 Mio)
- Ägypten (7,8 Mio)
- Japan (7,2 Mio)
- Bangladesch (7,1 Mio)

Quelle: International Diabetes Federation (IDF): IDF Diabetes Atlas, 7th edition, 2015 update

Zurück zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

zum Seitenanfang
Druckversion