Sind Fernreisen für Diabetiker tabu?

Bei entsprechender Vorbereitung ist die Reisefähigkeit von Menschen mit Diabetes kaum eingeschränkt. Mit ins Gepäck gehören selbstverständlich die eigene Ausrüstung und Medikamente. Am besten nimmt man die doppelte Menge des Urlaubsbedarfs an Medikamenten mit, um bei unvorhergesehenen Verlusten abgesichert zu sein. Um in Notfällen die notwendige ärztliche Versorgung zu erhalten, sollte man sich einen Diabetiker-Pass in der jeweiligen Landessprache ausstellen lassen. Außerdem brauchen Menschen mit Diabetes eine ärztliche Bescheinigung für ihre Behandlungsutensilien, die am besten in der Landessprache des Urlaubslandes oder zumindest auf Englisch vorliegt.

Wenn man sich von einer Zeitzone in die andere bewegt, muss man eventuell Tabletten bzw. die tägliche Insulindosis entsprechend anpassen. Während der Reise sollte häufig der Blutzucker gemessen und die Insulindosis entsprechend der Nahrungszufuhr und der aktuellen Blutzuckerwerte angepasst werden. Bei ungewohnter landestypischer Kost sollte der Blutzucker häufiger gemessen werden.

Weitere Informationen:

Mit Diabetes auf Reisen

Diabetes-Urlaubslexikon in drei Sparchen zum Download

Ärztliche Bescheinigung für Flugreisen

Diabetiker-Notfall-Ausweis

 

Zurück zur Übersicht

Quelle:

Landgraf, R. et al.: Reisen mit Diabetes im Gepäck. In: CME, 2013, 10 (10):7-15

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

zum Seitenanfang
Druckversion