Führt eine genetische Veranlagung für Diabetes immer zu einem ausgeprägten Diabetes?

Eine genetische Veranlagung allein führt nicht automatisch zu einer Diabetes-Erkrankung. Bei Typ-1-Diabetes stammen etwa 10 bis 13 Prozent aller neu diagnostizierten Kinder aus Familien mit mindestens einem erstgradigen Verwandten mit Typ-1-Diabetes. Auch an der Entstehung von Typ-2-Diabetes sind Gene wesentlich beteiligt.

Ob sich ein Diabetes manifestiert, hängt aber von vielen weiteren Risikofaktoren ab. So erhöhen beispielsweise Übergewicht und Bewegungsmangel das Typ-2-Diabetesrisiko signifikant. Wer also bereits eine genetische Prädisposition für Diabetes hat (z.B. Diabetes bei den Eltern und/oder Großeltern), sollte möglichst schon in jungen Jahren seine Ernährung umstellen und sich mehr bewegen.

Zurück zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

zum Seitenanfang
Druckversion