Zieht Diabetes unausweichlich Folgeerkrankungen nach sich?

Wenn Diabetes frühzeitig erkannt – dies gilt insbesondere für Menschen mit Typ-2-Diabetes – und optimal behandelt wird, lässt sich das Risiko für diabetische Folgeerkrankungen, wie Herz-Kreislauferkrankungen, das diabetische Fußsyndrom oder Schädigungen der Nieren, Augen und Nerven, deutlich verringern. Dabei spielen aber auch andere Risikofaktoren wie erbliche Veranlagung, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen eine wichtige Rolle.

Die Wahrscheinlichkeit, eine Folgeerkrankung zu entwickeln, ist schon in Vorstadien des Typ-2-Diabetes (Prädiabetes) erhöht. Die ersten zehn Jahre der Diabeteserkrankung und die Güte der Einstellung des Blutzuckers bestimmen entscheidend das Risiko für Entstehung oder Fortschreiten einer Folgeerkrankung.

Zurück zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

zum Seitenanfang
Druckversion