Warum haben ballaststoffreiche Lebensmittel für Diabetiker mehrere positive Effekte?

Ballaststoffe sind pflanzliche Faserstoffe, die der menschliche Körper nicht verdauen kann. Sie liefern für den Organismus keine verwertbare Energie, erfüllen innerhalb des Organismus allerdings wichtige Funktionen. Ballaststoffreiche Lebensmittel haben gerade für Menschen mit Diabetes mehrere positive Effekte. So verbessern sie den Stoffwechsel (Blutzucker und Blutfettwerte), verhindern einen zu starken und zu schnellen Anstieg des Blutzuckers nach der Nahrungsaufnahme, führen zu länger anhaltendem Sättigungsgefühl und einer normalen Darmtätigkeit.

Die Ballaststoffaufnahme sollte idealerweise etwa 40 Gramm pro Tag betragen. Dies entspricht beispielsweise fünf Portionen Obst und Gemüse (ein großer Apfel, eine Schale Himbeeren, Salat, Kartoffeln als Beilage etc.) sowie zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot. Wenn man sich bislang ballaststoffarm ernährt hat, ist es sinnvoll, den Darm langsam an eine erhöhte Ballaststoffzufuhr zu gewöhnen.

Weitere Information:

Ernährungstherapie bei Diabetes mellitus

 

Zurück zur Übersicht

Letzte Aktualisierung: 09.05.2019

zum Seitenanfang
Druckversion