Viren (Typ-3f)

Virusinfektion
© Guido Vrola / fotolia.com

Ursache: Virus-Infektionen können Diabetes auslösen:

  • Kongenitale Röteln: Röteln sind eine (Kinder-)Krankheit, die durch das Rubella-Virus ausgelöst wird. Sie äußern sich hauptsächlich durch einen im Gesicht beginnenden Hautausschlag. Während die Erkrankung bei Kindern und dem Großteil der Erwachsenen meist relativ mild verläuft, kann das Virus bei Schwangeren über die Gebärmutter auch das ungeborene Kind befallen und zu schweren Komplikationen führen. Häufige Folgen sind Schwerhörigkeit, Herzfehler, Augenfehlbildungen, offener Rücken, Früh- oder Fehlgeburt. Mögliche Wirkung bei der Zuckerkrankheit sind die Zerstörung der Inselzellen in der Bauchspeicheldrüse und dadurch die Entstehung von Typ-1-Diabetes.

  • Das Humane Zytomegalievirus (HCMV) ist ein weltweit verbreitetes DNA-haltiges Virus. Die Erstinfektion verläuft in 99 Prozent der Fälle ohne oder nur mit geringen Krankheitssymptomen, so dass die Betroffenen von der Infektion oft nichts merken. Bis zu 60 Prozent der Gesunden sind Träger des HCMV, das lebenslang im lymphatischen Gewebe erhalten bleibt. Das Virus ist für gesunde Erwachsene in der Regel harmlos, in der Schwangerschaft kann es aber für ungeborene Kinder lebensgefährlich sein. Mögliche Wirkung bei der Bildung von Diabetes: Die Bauchspeicheldrüse kann sich entzünden.

zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.