Seltene Formen – „Typ-3-Diabetes“

Diagnostiziert der Arzt bei einem Patienten eine Diabetes-Erkrankung, so handelt es sich in der Regel entweder um Typ-1-Diabetes, Typ-2-Diabetes oder gegebenenfalls um Gestations-(Schwangerschafts-)Diabetes. Dies sind die häufigsten Formen der Zuckerkrankheit. Doch es gibt auch verhältnismäßig seltene Sonderformen. Sie haben andere Ursachen, wie zum Beispiel Virusinfektionen, genetische Defekte, eine Behandlung mit Medikamenten, Alkoholmissbrauch, Stoffwechselstörungen oder eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Diese seltenen Formen der Zuckerkrankheit werden gelegentlich auch unter der Bezeichnung „Typ-3-Diabetes“ zusammengefasst, wenn dies auch in Deutschland keine offiziell anerkannte Bezeichnung ist. Die Praxis-Leitlinie „Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus (2011)“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft fasst diese seltenen Formen in der Gruppe „Andere spezifische Diabetes-Typen“ zusammen.

IN KÜRZE

Die seltenen Formen der Zuckerkrankheit haben im Wesentlichen die gleichen Erkrankungsmerkmale wie die „klassischen“ Diabetes-Erkrankungen.

Sie haben im Wesentlichen die gleichen Erkrankungsmerkmale, wie sie von den „klassischen“ Diabetes-Erkrankungen bekannt sind: einen dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel, durch den unterschiedliche Organe geschädigt werden können und der ein Risiko für schwere Begleit- und Folgeerkrankungen in sich birgt. Bei der Therapie der seltenen Diabetesformen werden die überhöhten Blutzuckerwerte in der Regel wie bei Typ-1 oder Typ-2 durch Diät, durch blutzuckersenkende Medikamente oder durch Gabe von Insulin reguliert (vgl. Therapie).

Der Diabetes mellitus „Typ-3“ wird in acht Untergruppen eingeteilt. Diese Einteilung richtet sich im Wesentlichen nach den möglichen Ursachen der Erkrankung, wobei die Zusammenhänge im Detail oft noch nicht genau verstanden sind. Einige dieser Formen kommen extrem selten vor, daher sind epidemiologische Untersuchungen oft nicht möglich.

Schließen
Informationen zum Inhalt

Quellen:

Letzte Aktualisierung:

21. Januar 2015

Nach oben

zum Seitenanfang
Druckversion