Metabolisches Syndrom

Das metabolische Syndrom wird mitunter auch als Insulin-Resistenz-Syndrom oder sehr treffend als metabolisch-vaskuläres Syndrom bezeichnet. Gemeint ist das gemeinsame Auftreten mehrerer Symptome bzw. Krankheitsbilder: Übergewicht insbesondere im Bauchraum, erhöhte Nüchternblutzucker- und Blutfett-Werte sowie Bluthochdruck. Dieses „tödliche Quartett“, wie das metabolische Syndrom oftmals auch genannt wird, erhöht das Risiko für Arteriosklerose und andere Gefäßleiden, Diabetes und Herzerkrankungen. Seit einiger Zeit ließe sich auch von einem "tödlichen Quintett" sprechen, denn Wissenschaftler rechnen mittlerweile noch ein weiteres Krankheitsbild hinzu: die Fettleber.

Die Bedeutung des metabolischen Syndroms wurde in den letzten Jahren genauer untersucht. Es gilt als dominierender Risikofaktor für die Gesundheit der Menschen in der westlichen Welt. Welche Symptome in welcher Gewichtung ein metabolisches Syndrom ausmachen, wird derzeit kontrovers diskutiert.

AKTUELLES AUS DER FORSCHUNG: Nachrichten, Ergebnisse aus klinischen Studien und Forschungslabors, Veranstaltungshinweise und mehr ...weiter

GRUNDLAGEN: Der Begriff „metabolisches Syndrom“ steht für das gleichzeitige Auftreten mehrerer stoffwechselrelevanter Größen, die eine Gefäßverkalkung, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kognitive Einbußen hervorrufen können. ...weiter

VERBREITUNG: Die Verbreitung des metabolischen Syndroms nimmt mit dem Alter in der Bevölkerung deutlich zu. Dies belegen zahlreiche internationale Studien, auch wenn deren Vergleichbarkeit wegen unterschiedlicher Studiendesigns eingeschränkt ist. ...weiter

RISIKOFAKTOREN: Der Mix aus Bluthochdruck und Stoffwechselstörung entwickelt sich – einfach gesagt – auf einem gemeinsamen Boden von genetischer Veranlagung, gesundheitsgefährdendem Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten sowie krankmachenden psychosozialen Bedingungen. ...weiter

DIAGNOSE: Für die Diagnose des metabolischen Syndroms sind Anamnese, Laboruntersuchungen sowie körperliche Untersuchungen wie Blutdruckmessung  und die Bestimmung von Gewicht und Taillenumfang erforderlich. ...weiter

THERAPIE: Die in den letzten Jahren durchgeführten Studien belegen die Bedeutung des metabolischen Syndroms. Es stört verschiedene hormonelle und entzündungsrelevante Regelsysteme. Die gesundheitlichen Konsequenzen können gravierend sein. ...weiter

PRÄVENTION: Maßnahmen zur Prävention des metabolischen Syndroms zielen in die gleiche Richtung wie die therapeutischen Maßnahmen. ...weiter

FORSCHUNGSANSÄTZE: In einer laufenden epidemiologischen Follow-up-Studie suchen Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München nach neuen Faktoren für die Identifizierung früher Stadien chronischer Stoffwechselerkrankungen, darunter dem metabolischen Syndrom. ...weiter

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN: Publikationen, Institutionen etc. ...weiter

Nach oben

zum Seitenanfang
Druckversion