Starkes Übergewicht individuell behandeln

Laut aktuellen Zahlen des kürzlich erschienenen „Weißbuchs Adipositas – Versorgungssituation in Deutschland“ liegt der prozentuale Anteil von Männern mit Übergewicht in Deutschland bei 44 Prozent, 23 Prozent haben starkes Übergewicht. Bei Frauen beläuft sich der Anteil von Übergewicht auf 29 Prozent und von starkem Übergewicht auf 23,9 Prozent. Laut Studien haben Männer ein siebenfach und Frauen ein zwölffach erhöhtes Risiko, in der Folge an Diabetes zu erkranken. Als starkes Übergewicht (Adipositas, Fettleibigkeit) wird eine Vermehrung des Körperfetts über das Normalmaß hinaus bezeichnet. Zur Klassifikation wird meist der Body-Maß-Index (BMI) herangezogen, bei dem Größe und Körpergewicht berücksichtigt werden. Bei Erwachsenen wird ab einem BMI von 30 kg/m2 von Adipositas gesprochen, die je nach BMI in die Schweregrade Adipositas Grad I (BMI ≥ 30), Grad II (BMI ≥ 35) und Grad III (BMI ≥ 40) eingeteilt wird.

Starkes Übergewicht braucht konsequente Therapie. Das Behandlungskonzept umfasst nicht nur Ernährung und Bewegung und sollte individuell maßgeschneidert sein. Gegenregulationsmechanismen des Körpers müssen durch intelligente Strategien überlistet werden.

An neuartigen Therapieansätzen für starkes Übergewicht und Typ-2-Diabetes forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München. Der Fokus liegt dabei auf dem Design neuer Moleküle, die die Wirkungen verschiedener Stoffwechselhormone auf sich vereinen und so Diabetes und Fettsucht entgegenwirken könnten.

Kurz und einfach erklärt im Video: Typ-2-Diabetes - früher erkennen und vorbeugen (Länge: 1.44 Min)

© Diabetesinformationsdienst München / Helmholtz Zentrum München / Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

 

 

Quelle: Fotolia

Ernährung & Bewegung: Gesunde Ernährung und Bewegung sind effektive Strategien für die Therapie von starkem Übergewicht. Die Ziele der Therapie müssen allerdings realistisch sein – besser erst einmal das Gewicht stabilisieren oder mäßig senken. …weiter

Quelle: Fotolia

Verhaltenstherapie: Gewichtsreduktion allein genügt oft nicht. In vielen Fällen ist es unverzichtbar, die bisherigen Lebensgewohnheiten zu ändern und eingefleischte Verhaltensmuster mittels spezieller Techniken abzulegen. …weiter

Quelle: Fotolia

Nützen Medikamente? Bislang gab es keine durchschlagenden Erfolge. Dagegen tummelt sich eine Vielzahl nicht seriöser Angebote auf dem Markt. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Hersteller großartige Versprechungen machen. …weiter

Quelle: Fotolia

Hormontherapie: Zukünftig erfolgversprechend bei starkem Übergewicht sind laut Wissenschaftlern vom Helmholtz Zentrum München Kombiwirkstoffe aus mehreren Hormonen. …weiter

Quelle: Fotolia

Wann wird operiert? Eine Operation ist die ultima ratio bei massivem Übergewicht. Vorher sollten andere Therapieoptionen, wie eine Ernährungsumstellung, voll ausgeschöpft sein. …weiter 

Weiterführende Informationen: Hier finden Sie Adressen, Broschüren und vieles mehr an Hintergrundinformationen zum Thema … weiter

Close
Informationen zum Inhalt

References

Klein, S. et al. (2016): Weißbuch Adipositas – Versorgungssituation in Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, ISBN 978-3-95466-274-6

Last Change

15. Juli 2016

Jump to top
Print

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continuously improve the services, to enable certain features and when embedding services or content of third parties, such as video player. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.