Diagnosis

Bei Adipositas müssen verschiedene Punkte diagnostisch abgeklärt werden: Ausmaß des Übergewichts, Fettverteilung, Stoffwechsellage und die Frage, inwieweit Begleiterkrankungen oder Folgeerkrankungen vorliegen, wobei auch psychische Aspekte zu berücksichtigen sind. Außerdem sollten die individuellen Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten ermittelt werden.

 

 

Body-Mass-Index (BMI) und Taillenumfang

Um das Ausmaß des Übergewichts festzustellen, werden Körpergewicht und Körpergröße gemessen und daraus der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) errechnet: Gewicht (kg) geteilt durch Körpergröße zum Quadrat (m2)

Ein Rechenbeispiel:
Körpergröße: 1,60 m groß, Körpergewicht: 70 kg. 
1,6 x 1,6 = 2,56
70:2,56 = 27,3
Der  BMI beträgt 27,3. Zur Einordnung des errechneten BMI

Wichtig ist auch die Messung des Taillenumfangs, um den Körperfettanteil zu erfassen. So wird festgestellt, ob die Bauchfettdepots vergrößert sind. Ein Taillenumfang von 88 cm und mehr bei Frauen bzw. 102 cm und mehr bei Männern weist auf eine abdominale (bauchbetonte) Adipositas hin, die mit einem hohen Risiko für Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Krankheiten verbunden ist.

Glukosetoleranztest

Um zu untersuchen, inwieweit bereits eine Störung des Zuckerstoffwechsels bzw. ein Prädiabetes vorliegt, wird ein Glukosetoleranztest durchgeführt. 
 

Kurz und einfach erklärt im Video: Typ-2-Diabetes - früher erkennen und vorbeugen (Länge: 1.44 Min)

© Diabetesinformationsdienst München / Helmholtz Zentrum München / Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

 

 

Hier befindet sich ein Video von Vimeo. Mit Ihrer Zustimmung wird eine Verbindung zu Vimeo aufgebaut. Vimeo setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Blutfette und Blutdruck

Weil Adipositas häufig mit Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck einher geht (metabolisches Syndrom), sollten bei Menschen mit Übergewicht regelmäßige Kontrollen der Blutfette und des Blutdrucks durchgeführt werden. Liegen mehrere dieser kardiovaskulären Risikofaktoren vor, sind eventuell Untersuchungen des Herzens (zum Beispiel ein Belastungs-EKG, Echokardiographie) angezeigt, um zu prüfen, ob sich am Herzen bereits krankhafte Veränderungen nachweisen lassen. Das gilt natürlich besonders, wenn Übergewichtige an Herzbeschwerden leiden.
 

Ernährungsprotokoll

Diagnostisch ganz wichtig ist das Ernährungsprotokoll. Darin wird aufgeschrieben: Wann esse ich wieviel und warum? Gründe für eine Nahrungsaufnahme gibt es viele: Hunger, Genussessen, geselliges Essen, Stress, depressive Stimmung, Suchtverhalten, Heißhungerattacken, um einige zu nennen. Anhand des Ernährungstagebuchs kann man Probleme erkennen und gezielt eine Strategie entwickeln, um das individuelle Essverhalten zu verändern.

Close
Informationen zum Inhalt

References

Last Change

29. November 2018

Jump to top
Print

We use cookies to improve your experience on our Website. We need cookies to continuously improve the services, to enable certain features and when embedding services or content of third parties, such as video player. By using our website, you agree to the use of cookies. We use different types of cookies. You can personalize your cookie settings here:

Show detail settings
Please find more information in our privacy statement.

There you may also change your settings later.