Aktuelle Trends der Insulintherapie

1921 gelang es den Medizinern Frederick Grant Banting und Charles Best aus der Bauchspeicheldrüse eines Hundes einen Stoff zu gewinnen, der Diabetes von einer fast immer tödlichen zu einer behandelbaren Erkrankung gemacht hat: Insulin. 1963 schafften deutsche Forscher es erstmals, das blutzuckersenkende Hormon chemisch zu synthetisieren, seit Anfang der 1980er Jahre kann Humaninsulin mit gentechnischen Methoden in großen Mengen hergestellt werden. Die Geschichte der Insulintherapie war von der ersten Stunde an von Entdeckungen und Neuerungen geprägt – und ist es bis heute geblieben.

Moderne Insulinanaloga, die entweder schnell und kurz oder aber über einen langen Zeitraum ihre Effekte entfalten, ermöglichen eine Behandlung nach dem Basis-Bolus-Prinzip. Dieses Konzept ist natürlichen Vorgängen bei der Kontrolle des Blutzuckers nachempfunden. Noch schneller beziehungsweise noch länger wirkende Insulinpräparate sollen die Therapie weiter vereinfachen und verfeinern. Manche dieser neuen Mahlzeiten- und Verzögerungsinsuline sind bereits auf dem Markt, andere befinden sich im fortgeschritten Stadium der Entwicklung. Auch an der nächsten Revolution der Diabetestherapie wird bereits intensiv gearbeitet: den Smart-Insulinen, die das Hormon nur dann in den Blutkreislauf abgeben, wenn der Zuckerspiegel steigt.

Grundprinzipien der modernen Insulintherapie: Moderne Insulinpräparate machen die Insulintherapie heute so nutzerfreundlich, effektiv und nebenwirkungsarm wie nie zuvor. ... weiter

zum Seitenanfang
Druckversion