3. Patiententag Diabetes 2015 in Nürnberg

Am 20. Juni 2015 hielt der Diabetesinformationsdienst des Helmholtz Zentrums München seinen 3. Patiententag Diabetes erstmals in Nürnberg ab. Rund 100 Betroffene und Interessierte folgten der Einladung, um sich ausführlich über aktuelle Forschungsansätze zum Krankheitsbild Diabetes zu informieren. Das Klinikum Nürnberg-Süd unterstützte die Veranstaltung vor Ort. Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich sehr beeindruckt von dem aktuellen und umfassenden Informationsangebot und lobten vor allem den hohen Informationsgehalt und die verständliche Darstellung komplexer Forschungsfragen in den Vorträgen.


Bilder vom Patiententag in Nürnberg

Vorträge - Videos und Präsentationen 

 

 

Typ-1-Diabetes - Frühe Diagnose und neue Therapieansätze
Dr. Katharina Warncke, Kinderklinik München Schwabing
Präsentationsfolien

Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen - Eine Herausforderung für die ganze Familie 
Dr. Horst Seithe, Klinikum Nürnberg
Präsentationsfolien

Bioreaktoren, Flash Glucose Messung und Closed Loop – Neue Techniken in Diagnostik und Therapie
Privatdozentin Dr. Barbara Ludwig, Universitätsklinikum Dresden
Präsentationsfolien

Stammzellen, Betazellen und künstliche Bauchspeicheldrüse – Perspektiven regenerativer Diabetesforschung
Dr. Jantje Gerdes, Helmholtz Zentrum München

Nur eine Frage des Lebensstils? – Entstehung von Typ-2-Diabetes  und Adipositas
Privatdozent Dr. Andreas Lechner, Klinikum der Universität München
Präsentationsfolien

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes
Privatdozent Dr. Michael Hummel, TU München/Helmholtz Zentrum München
Präsentationsfolien / 

Ernährung, Bewegung, Motivation –Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes
Theresa van Gemert, M.Sc., Deutsches Diabetes-Zentrum (DDZ), Düsseldorf
Präsentationsfolien / Vortrag als Video

Diabetes – Spätschäden früh erkennen und behandeln
Dr. Christof Beck, Klinikum Nürnberg
Präsentationsfolien 


Starke Partner für den Diabetesinformationsdienst bei seinem 3. Patiententag
Nicht zuletzt dank der Unterstützung zweier starker Kooperationspartner vor Ort, dem Klinikum Nürnberg-Süd und dem Diabetiker Bund Bayern, war die Veranstaltung in Nürnberg ein voller Erfolg. Mit im Programm waren erstmals auch Vertreterinnen der Standorte Düsseldorf und Dresden des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), einem nationalen Forschungsverbund, dem das Helmholtz Zentrum München als Mitglied angehört.

Typ-1-Diabetes vorbeugen und behandeln
Neue Forschungsergebnisse und Studienangebote des Helmholtz Zentrums München zur Vorbeugung und Behandlung von Typ-1-Diabetes wie etwa die orale Insulin-Impfung präsentierte Dr. Katharina Warncke, vom Institut für Diabetesforschung und der Kinderklinik München-Schwabing. Dr. Horst Seithe, Leiter der Diabetesambulanz für Kinder und Jugendliche am Klinikum Nürnberg,  gab sehr lebensnahe Einblicke in die Herausforderungen, denen Familien mit Typ-1-Diabetes-Kindern sich stellen müssen. In die spannende Welt der regenerativen Diabetesforschung mit Stammzellen, Betazellen und dem Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse entführten Privatdozentin Dr. Barbara Ludwig vom Universitätsklinikum Dresden sowie Dr. Jantje Gerdes vom Helmholtz Zentrum München die Teilnehmer im Anschluss. Sie berichteten über vielversprechende Ergebnisse in der Inselzelltransplantation, den Einsatz von Bioreaktoren als Ersatz für die Bauchspeicheldrüse sowie die Rolle der Zilien, kleiner Härchen an der Oberfläche der Betazellen.


Adipositas und Typ-2-Diabetes - Krankheitsmechanismen und neue Wirkstoffe 
Am Nachmittag drehte sich im Programm dann alles um den Typ-2-Diabetes.  Privatdozent Dr. Andreas Lechner vom Klinikum der Universität München gab eine viel beklatschte Einführung in die Zusammenhänge von Adipositas und die Entstehung von Diabetes. In einem ebenfalls sehr patientennah gehaltenen Vortrag  fasste Privatdozent Dr. Michael Hummel von der Technischen Universität München und dem Helmholtz Zentrum den Stand des Wissens über neue Wirkstoffe zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zusammen. Theresa van Gemert, Ernährungswissenschaftlerin am Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf,  stellte die Vielfalt der Möglichkeiten vor, die Menschen mit Adipositas und Diabetes selbst über Bewegung, Ernährung und Selbstmotivation haben. Wie Folgeerkrankungen des Diabetes frühzeitig erkannt und richtig behandelt werden, erörterte abschließend Dr. Christof Beck vom Klinikum Nürnberg. 

Neben dem Vortragsprogramm konnten sich die Teilnehmer an Informationsständen des Diabetesinformationsdienstes München, des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), sowie von verschiedenen Patientenorganisationen aus Bayern und dem regionalen Nürnberger Umfeld über laufende Forschungsprojekte und Angebote für Patienten informieren. In den Pausen nutzten auch zahlreiche Patienten die Gelegenheit, ihre persönlichen Fragen an die Referenten zu richten. 

Präsentationen sowie Videos der Veranstaltung werden demnächst online beim Diabetesinformationsdienst München zur Verfügung stehen. 

Weiterführende Informationen zum Thema
Ernährung bei Diabetes - Kurz- und langfristige Ziele
Insulintherapie - Wie berechnet sich der Bedarf?
Diagnose - was bringt die Früherkennung?
Krankhaftes Übergewicht - wann kommt eine Operation in Frage?
Forschung - ist eine mit Stammzellen in Sicht?


Kostenlosen Newsletter abonnieren
zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.