Versorgungsforschung

Das kosten die Folgeerkrankungen von Typ-2-Diabetes

06. Feb 2018

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Krankenkassen-Daten von über 300.000 Menschen mit Diabetes untersucht. Im Fachjournal ‚Diabetes Care‘ schlüsseln sie auf, welche Kosten die verschiedenen Folgeerkrankungen verursachen.

© Doc Rabe Media/Fotolia

Schätzungen zufolge sind rund sieben Millionen Menschen in Deutschland von Typ-2-Diabetes betroffen. Die Krankheit kann zahlreiche Folgekomplikationen nach sich ziehen, deren Wahrscheinlichkeit schon im Vorstadium erhöht ist. Die Versorgungsforschung zu Diabetes hat zum Ziel, ein solides Datenfundament zu schaffen, auf dem Planungen und Priorisierung neuer Präventions- und Behandlungsprogramme aufbauen können.

Ein aktuelles Projekt hat nun die Kosten erhoben, die durch mögliche Folgeerkrankungen eines Typ-2-Diabetes entstehen können. Konkret ging es um Komplikationen im Bereich der Augen, der Niere, des Herzens und der Füße.

Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die teilweise auch dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) angehören, untersuchten dazu Daten von 316.220 Menschen mit Typ-2-Diabetes aus den Jahren 2012 bis 2015. Anhand dieser Datengrundlage konnten die Forscher die Kosten der Folgeerkrankungen detailliert ermitteln. Typ-2-Diabetes macht sich in der Mehrzahl erst im höheren Alter bemerkbar. Entsprechend stellen die Autoren eine Beispielrechnung auf, die von einem Mann zwischen 60 und 69 Jahren ausgeht.

Hohe Kosten schon im ersten Quartal

Allein im ersten Quartal verursacht ein Augenleiden demnach zwischen 700 (Retinopathie) und 3.000 (Erblinden) Euro an Kosten. Erkrankungen der Niere belaufen sich zwischen 3.400 (Nierenschäden) und 23.000 (dialysepflichtiges Nierenversagen) Euro. Ein Diabetischer Fuß kostet zwischen 1.300 und 14.000 (Amputation) Euro.  Zudem reichen die mittleren Kosten bei Herz- Kreislauferkrankung von 2.700 für Angina pectoris bis 20.000 Euro für tödliche ischämische Komplikationen, so die Autoren. Zudem blieben die Kosten auch in den Quartalen nach erstmaligem Eintritt dieser Folgeerkrankungen erhöht.

Die Studie ist den Autoren zufolge die erste in einer derartigen Größe und in diesem Detaillierungsgrad. Sie zeige die erheblichen finanziellen Folgen von Diabetes-bedingten Komplikationen auf, die von den Krankenkassen und somit von der Gesellschaft getragen würden. Künftig möchten die Autoren untersuchen, welche ökonomischen Auswirkungen mehrere gleichzeitig bestehende Erkrankungen haben.

Quelle:
Kähm, K. et al.: Health Care Costs Associated With Incident Complications in Patients With Type 2 Diabetes in Germany. In: Diabetes Care, 2018, DOI: 10.2337/dc17-1763


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.