Zuckerstoffwechsel

Candle-Light statt Kantine

17. Jun 2016

Die Nacht zum Tage machen – das kann auf die Dauer negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel haben, zu erhöhten Blutglukosewerten und Insulinresistenz führen. Diesen Zusammenhang zwischen den Tageslichtverhältnissen und dem Zuckerstoffwechsel hat eine Arbeitsgruppe der Northwestern University of Chicago kürzlich untersucht.

Candle Light statt Kantine

Bild: boy5443 - Fotolia.com

Würden die Menschen ihrem natürlichen Rhythmus folgen, wären sie während der hellen Stunden am Tag aktiv und würden fast alle dunklen Stunden zum Schlafen nutzen. Der Alltag in modernen Gesellschaften sieht jedoch häufig anders aus. Elektrisches Licht ermöglicht Aktivität zu allen Tages- und Nachtzeiten. Zahlreiche Berufe erfordern Nachtschichten, Computerarbeit am Abend und Freizeitaktivitäten rund um die Uhr sind die Regel. Viele Untersuchungen zeigen, dass die innere Uhr des Menschen die physiologischen Vorgänge beeinflusst. Hunger, Appetit, Wachheit, Schläfrigkeit, aber auch Bereitschaft der Zellen zur Zuckeraufnahme und Insulinsensitivität unterliegen dem Tag-Nacht-Rhythmus.

Eine Studie an neunzehn freiwilligen, gesunden Probanden untersuchte nun den Einfluss der Lichtverhältnisse während des Essens auf die Vorgänge des Zuckerstoffwechsels. Die Studienteilnehmer wurden entweder morgens oder abends jeweils für drei Stunden hellem Licht mit hohen Blauanteilen ausgesetzt, wie es normalerweise nur in den Morgenstunden vorkommt. Sie nahmen standardisierte Mahlzeiten zu sich und dokumentierten Hunger, Schläfrigkeit und ähnliche Gefühlslagen in Fragebögen.

Rund um die Nahrungsaufnahme erfassten die Forscher verschiedene Blutwerte wie Glukose, Insulin, Cortisol, Ghrelin und Leptin. Beide Probandengruppen zeigten beim Essen im hellen Licht eine verringerte Insulinausschüttung und erhöhte Insulinresistenz, während die Schläfrigkeit gesenkt wurde. Bei der Gruppe jedoch, die am Abend unter unnatürlich hellen Lichtverhältnissen aßen, waren die Blutzuckerwerte deutlich erhöht. Die Insulinausschüttung war unter diesen Bedingungen nicht in der Lage, die Blutzuckerwerte wieder auf das Ausgangsniveau zu senken.

Die Forscher werten dies als Bestätigung dafür, dass die Lichtverhältnisse während der Nahrungsaufnahme die Verarbeitung der aufgenommenen Nährstoffe im Körper beeinflussen. Auf lange Sicht könne Essen bei unnatürlichen Lichtverhältnissen zu Übergewicht und Diabetes führen. Weitere Untersuchungen sind jedoch nötig, um die genauen Ursachen für diese Beobachtungen benennen zu können und echte Handlungsempfehlungen für die Menschen daraus abzuleiten.

Quelle:

Pharmazeutische Zeitung online (22/2016): Essen im Hellen erhöht Insulinresistenz. (letzter Abruf: 17. Juni 2016)

Cheung, I.N., et al.: Morning and Evening Blue-Enriched Light Exposure Alters Metabolic Function in Normal Weight Adults. In: PLoS One. 2016; 11(5): e0155601.

 

Weitere Informationen:

Ausreichend Schlaf senkt Risiko für Typ-2-Diabetes

Innere Uhr steuert Zuckerstoffwechsel

30 Minuten Schlafdefizit fördert Insulinresistenz


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.