Risikorechner für diabetische Folgeerkrankungen

29. Mär 2016

Menschen mit Diabetes schätzen ihr Risiko für Diabetes-bedingte Komplikationen häufig falsch ein. Britische Wissenschaftler haben einen Test entwickelt, der die Wahrscheinlichkeiten schwerer Komplikationen wie Erblindung durch Netzhauterkrankungen oder Amputation aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms ermittelt.

Risikorechner für diabetische Folgeerkrankungen

© Coloures-pic-Fotolia

Grundlage für die Berechnungen der Wissenschaftlerinnen der britischen Universität Nottingham war eine Datenbank von Allgemeinarztpraxen aus Großbritannien, welche die Daten von fast 455.000 Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes im Alter von 25-84 Jahren umfasst. In einem Zeitraum von zehn Jahren kam es bei mehr als 8.000 Patienten dieser Gruppe zur Erblindung, und bei mehr als 4.800 Patienten musste mindestens ein Unterschenkel amputiert werden.

Die statistischen Angaben dieser Patienten flossen in die Programmierung des Risikorechners ein. Dieser umfasst Angaben über die Diabetesdiagnose, über die Behandlung von Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und rheumatoider Arthritis. Ermittelt wird jeweils das individuelle Risiko eines Patienten oder einer Patientin, im Verlauf von zehn Jahren aufgrund diabetischer Komplikationen zu erblinden oder eine Fuß-/Beinamputation zu erleiden.

Der Risikorechner steht in englischer Sprache online zur Verfügung (http://qdiabetes.org/amputation-blindness/index.php). Allerdings ist zu beachten, dass er bisher nur für die britische Bevölkerung validiert ist.

Ziel dieser Berechnungen ist es, das Bewusstsein der Patienten für ihr individuelles Risiko zu schärfen und die Vorsorge zu verbessern. Bei erhöhtem Risiko sollte häufiger als einmal jährlich ein augenärztlicher Check durchgeführt werden. Regelmäßige und frühzeitige Untersuchung der Füße hilft, ein diabetisches Fußsyndrom rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern.

Quelle:

Hippisley-Cox, J. et al..: Development and validation of risk prediction equations to estimate future risk of blindness and lower limb amputation in patients with diabetes: cohort study. In: BMJ, 2015; 351: h5441

Aerztezeitung.de: Risiko für Erblindung und Amputation lässt sich berechnen. 16.03.2016

Weiterführende Informationen:

Diabetischer Fuß: Bessere Heilung durch Sauerstofftherapie bestätigt

Nierenschädigung bei Diabetes: genetisches Risiko

Fleischlose Kost gegen Neuropathien?


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.