Typ-2-Diabetes

Verdoppeln zwei gesüßte Getränke täglich das Diabetes-Risiko?

31. Okt 2016

Der tägliche Konsum von zwei sogenannten Softdrinks scheint das Diabetes-Risiko deutlich zu erhöhen. Dabei macht es offensichtlich keinen Unterschied, ob es sich bei den Getränken um die zuckerhaltige Version oder die Diätvariante handelt. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Wissenschaftler in einer Studie, die in der Fachzeitschrift ‚European Journal of Endocrinology‘ veröffentlicht wurde.

Typ-2-Diabetes: Verdoppeln zwei gesüßte Getränke täglich das Diabetes-Risiko?

© Brent Hofacker / Fotolia.com

Das Forscherteam um Josefin Löfvenberg vom Karolinska Institut in Schweden untersuchte für die Studie über ein Jahr hinweg die Trinkgewohnheiten von 1136 Menschen mit Typ-2-Diabetes und 357 Menschen mit einer seltenen Diabetesform, dem sogenannten LADA-Diabetes. Der LADA-Diabetes (Latent Autoimmune Diabetes in Adults) ist eine Unterform des Typ-1-Diabetes, trägt aber auch Merkmale des Typ-2-Diabetes. Verglichen wurden die Ergebnisse der beiden Gruppen dann mit denen von 1371 gesunden Probanden. Alle Studienteilnehmer sollten ihren Getränkekonsum in einem Tagebuch festhalten.

Es zeigte sich, dass der Konsum von zwei oder mehr gesüßten Getränken täglich (200 ml pro Einheit) das Diabetes-Risiko um das 2,4-fache erhöhte im Vergleich zu den Teilnehmern, die keine Softdrinks tranken. Ebenso verdoppelte diese Menge an gesüßten Getränken das Risiko für einen LADA-Diabetes. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich auch für die künstlich gesüßte Getränke-Variante. Auch nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie Energiezufuhr, höherem Body-Mass-Index (BMI) oder einer generell schlechteren Ernährung, blieb das Diabetes-Risiko deutlich erhöht.

Zuckerhaltige Getränke könnten den Glukosestoffwechsel und die Insulinsensitivität negativ beeinflussen, was wiederum das Diabetes-Risiko erhöht, erklärt das Autorenteam. Zuckerfreie, künstlich gesüßte Getränke hingegen scheinen den Appetit anzuregen und in der Folge würden die Konsumenten mehr essen und so insgesamt an Gewicht zunehmen. Zudem gehen die Autoren davon aus, dass künstliche Süßungsmittel die Darmflora verändern, was die Entstehung von Diabetes begünstigen könnte. Die Wissenschaftler betonen allerdings, dass weitere Studien nötig sind, um Rückschlüsse auf die Auswirkungen von künstlich gesüßten Getränken ziehen zu können.

Quellen:

Löfvenborg, J. E. et al.: Sweetened beverage intake and risk of latent autoimmune diabetes in adults (LADA) and type 2 diabetes. In: Eur J Endocrinol, 2016, 175: 605-614, doi: 10.1530/EJE-16-0376 

Karolinska Institute: Sweetened beverages increase the risk of autoimmune diabetes. Pressemeldung vom 26.10.2016


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.