Diabetes-Vorsorge

Rauchstopp – schwerer, aber gesünder

11. Jan 2019

Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, nehmen häufig an Gewicht zu. Macht dieser Effekt den gesundheitsfördernden Effekt der Tabakentwöhnung womöglich wett? Dieser Frage ging eine US-amerikanische Langzeitstudie auf den Grund, die im Fachjournal ‚The New England Journal of Medicine‘ veröffentlicht wurde.

Frau zerbricht eine Zigarette

© Knut Wiarda / Fotolia

Forschende nutzten drei Kohortenstudien in den USA, die in den Jahren 1984, 1988 sowie 1991 gestartet waren. Unter den Testpersonen identifizierten sie diejenigen, die als Raucher in die Studien eingetreten waren und seither ihren Tabakkonsum beendet hatten. Sie verfolgten, wie sich deren Gewicht veränderte und ob sie den Rauchverzicht durchhielten. Auch Diabetes-Typ-2-Diagnosen und Todesfälle und –Ursachen wurden erfasst. Insgesamt flossen die Daten von mehr als 162 000 Männern und Frauen ein. Sie unterteilten die „Stopper“ entsprechend der Gewichtszunahme in vier Gruppen (Personen mit einer Gewichtszunahme von null, bis zu fünf, bis zu zehn oder mehr als zehn Kilogramm).  

Die statistische Auswertung der Daten ergab folgendes Bild:

  • Das Diabetesrisiko erhöhte sich, gestaffelt nach der Gewichtszunahme.
  • Nicht-mehr-Raucher, die ihr Gewicht hielten, hatten nur ein minimal erhöhtes Diabetesrisiko.
  • Diejenigen, die bis fünf Kilo zunahmen, hatten ein um 15 Prozent erhöhtes Diabetesrisiko verglichen mit aktuellen Rauchern.
  • Bei bis zehn Kilo Gewichtszunahme steigerte sich das Diabetesrisiko um 36 Prozent und bei mehr als zehn Kilo um 59 Prozent.

Dabei zeigte sich folgender Verlauf: In den ersten Jahren Tabakverzicht stieg das Diabetesrisiko an, nach zirka sechs Jahren begann es wieder zu sinken. Trotz des erhöhten Diabetesrisiko zeigte die Studie klar: Personen gewinnen – statistisch gesehen – Lebensjahre durch die Entwöhnung.

Das Risiko, an einer Herzkreislauf-Erkrankung zu sterben, sank bei allen Aufhörer-Gruppen drastisch. Die meisten „Gewichtsklassen“ hatten ein maximal halb so großes Risiko verglichen mit Rauchern. Auch die Wahrscheinlichkeit, innerhalb des Studienzeitraums an anderen Ursachen vorzeitig zu sterben, halbierte sich beinah.

Das Fazit der Forscher: Zwar erhöht sich das Risiko für Diabetes vom Typ-2 vorübergehend bei Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, in Abhängigkeit von der Gewichtszunahme. Der Gesundheits-Gewinn durch den Rauchstopp überwiegt aber deutlich. Dazu kommt, dass Personen, die auf Bewegung und gesunde Ernährung achten, auch dieses Risiko im Griff behalten. 

Nicht zu vergessen: Rauchen zählt selbst ebenfalls zu den Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes

 

Weiterführende Informationen:

Wie schaffe ich es, mit dem Rauchen aufzuhören? 

Welche positiven Veränderungen im Körper bringt ein Rauchstopp mit sich?

 

Quelle:

Yang Hu, S.M., et al.: Smoking Cessation, Weight Change, Type 2 Diabetes, and Mortality. In: The New England Journal of Medicine (2018) 379 S. 623-632 DOI: 10.1056/NEJMoa1803626


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.