Neues vom Hungerhormon Ghrelin

14. Mai 2014

Nicht nur Acyl-Ghrelin, sondern auch das lange als wirkungsloses Nebenprodukt angesehene Des-Acyl-Ghrelin wirkt an speziellen Rezeptoren im Gehirn – und hat so Auswirkungen auf das Körpergewicht und den Blutzuckerstoffwechsel.

Bild: Fotolia

Ghrelin greift auf mehreren Wegen in den Energiehaushalt und den Blutzuckerstoffwechsel ein. Das vor allem von der Magenschleimhaut produzierte Hormon regt den Appetit an, bremst die Fettverbrennung und treibt das Körpergewicht nach oben. Außerdem stimuliert es die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse in den Blutkreislauf. All das macht das Ghrelin-System zu einem interessanten Ziel bei der Behandlung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes.

Dass der Botenstoff seine Effekte auf Essverhalten und Körpergewicht über GHSR genannte Rezeptoren im Gehirn entfaltet, war bereits bekannt. Allerdings nur für Acyl-Ghrelin. Die als Des-Acyl-Ghrelin bezeichnete Form des Hormons, die den Großteil des zirkulierenden Ghrelins ausmacht, wurde lange als inaktives Nebenprodukt betrachtet. Mit einer Reihe von Versuchen in der Zellkultur und mit Mäusen konnte ein amerikanisch-deutsches Forscherteam jetzt aber zeigen, dass Des-Acyl-Ghrelin ebenfalls an den GHS-Rezeptoren im zentralen Nervensystem angreift. Per Infusion in das Gehirn von Mäusen gegeben, ließen beide Ghrelin-Varianten die Fettmasse der Tiere ansteigen und regten die Insulinsekretion an. Bei Mäusen, in deren Gehirn die Ghrelin-Andockstelle fehlt, blieben diese Effekte aus. Anders als bei Acyl-Ghrelin hatte die Gabe von Des-Acyl-Ghrelin aber keinen Einfluss auf das Essverhalten.

Dies zeige, so das Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München angehörten, „dass Fettleibigkeit und Hyperinsulinämie, die Des-Acyl-Ghrelin induziert, unabhängig von der Nahrungsaufnahme ist.“

 


Quelle:
Heppner, K. et al.: Both Acyl and Des-Acyl-Ghrelin Regulate Adiposity and Glucose Metabolism via Central Nervous system Ghrelin Receptors. In: Diabetes, 2014; 63(1): 122-131. doi: 10.2337/db13-0414. Epub 2013 Sep 23.


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.