Adipositas

Leptin gegen den ständigen Hunger

09. Okt 2018

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie ein Wissenschaftlerteam nun anhand eines neuen 3D-Bildgebungsverfahrens zeigt. Der Weg des Hormons im Gehirn kann damit nachverfolgt werden.

Sättigungswirkung im Gehirn

© fabioberti.it / fotolia

Leptin ist ein wichtiges Sättigungshormon, das vom Fettgewebe gebildet wird. Je mehr Fettgewebe im Körper vorhanden ist, umso mehr Leptin wird in das Blut abgegeben und gelangt durch die Blut-Hirn-Schranke in das Sättigungszentrum des Gehirns. Dort aktiviert das Hormon Leptin-Rezeptoren in den Nervenzellen und signalisiert so dem Gehirn, die Nahrungsaufnahme einzustellen. Reagieren die Sättigungszentren nicht mehr auf das Hormon, spricht man von einer Leptin-Resistenz. Die Betroffenen haben ständig Hunger, als wären ihre Fettspeicher nicht schon längst gefüllt. Leptin-Resistenz ist eine der Hauptursachen für Übergewicht und Adipositas.

Bisher waren Forscherinnen und Forscher der Ansicht, dass bei Übergewicht der Transportprozess gestört ist, und Leptin nur noch eingeschränkt die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann.

Diese Annahme widerlegt nun ein neues Bildgebungsverfahren. Im Tiermodell zeigt es, dass Leptin bei Übergewicht genauso in ausreichender Menge im Gehirn vorliegt wie auch bei Normalgewicht. Die Ursache für die Störung im Essverhalten muss also in den Nervenzellen selber liegen, schlussfolgern die Autoren der Studie, die im ‚International Journal of Obesity‘ veröffentlicht wurde.

Sie werden nun die Forschung auf die molekularen Mechanismen innerhalb der Nervenzellen ausrichten. Sind die Abläufe im Sättigungsverhalten entschlüsselt, könnten neue Therapien gegen Fettleibigkeit entwickelt werden, und dicke Menschen gezielt Unterstützung beim Abnehmen erhalten. Ein wichtiger Schritt dabei wäre, die Reaktion des Körpers auf Leptin wiederherzustellen, so die Autoren.

Unwirksame Diäten: Wie kommt es zum Jojo-Effekt?

Der Leptin-Regelkreis – im Video erklärt von Dr. Paul Pfluger vom Institut für Diabetes und Adipositas am Helmholtz Zentrum München. Hier geht´s zum Video

Quellen:

Luke Harrison et. al.: Fluorescent blood brain barrier tracing shows intact leptin transport in obese mice. In: International Journal of obesity, 2018, DOI:10.1038/s41366-018-0221-z 

Helmholtz Zentrum München: Satt in 3D. Pressemitteilung vom 04.10.2018 (letzter Abruf: 08.10.2018)


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Es werden nur Cookies zugelassen, die für die grundlegende Funktionalität unserer Webseiten benötigt werden.
Es werden auch Cookies zugelassen, die uns ermöglichen, Seitenzugriffe und Nutzerverhalten auf unseren Webseiten zu analysieren. Diese Informationen verwenden wir ausschließlich dazu, unseren Service zu optimieren.
Es werden auch Inhalte und Cookies von Drittanbietern zugelassen. Mit dieser Einstellung können Sie unser komplettes Webangebot nutzen (z.B. das Abspielen von Videos).
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.