Gesellschaft

Lancet-Report zu Migration und Gesundheit

08. Jan 2019

Das renommierte Fachjournal ‚The Lancet‘ will mit dem Report „Der Gesundheitszustand einer Welt in Bewegung“ weitverbreiteten Mythen zum Thema Migration und Gesundheit entgegentreten. Die umfassende internationale Studie zur Gesundheit von Migrantinnen und Migranten zeigt: Migration nutzt den Gesundheitssystemen der Einwanderungsstaaten mehr als dass sie ihnen schadet.

Migration

© carlosgardel / fotolia

Missverständnisse über die Auswirkung von Migration heizen weltweit die politische Diskussion an – doch meistens beruhen Vorurteile auf Halbwissen und mangelhafter Recherche.

Die Lancet-Kommission zu Migration und Gesundheit des University College London liefert mit der internationalen Studie zum „Gesundheitszustand einer Welt in Bewegung“ valide, wissenschaftlich fundierte Daten zu den Auswirkungen von Migration auf die Gesundheitssysteme – und entkräftet damit einige Vorurteile.

Mit dem Institut für Geschichte der Medizin der Universität Gießen waren auch deutsche Forscher an der Studie beteiligt.

Kein erhöhtes Infektionsrisiko durch Migration

Die wichtigsten Erkenntnisse des Berichtes: Die Gesundheitssysteme der Einwanderungsstaaten profitieren mehr von Migration, als Schaden zu nehmen: Zugewanderte sind im Durchschnitt gesünder – Herzkreislauferkrankungen und Diabetes kommen in dieser Gruppe seltener vor. Denn diejenigen, die sich auf die Reise machen, sind häufig besonders stark und fit. Das Risiko für die im Einwanderungsland lebende Bevölkerung, sich mit Krankheiten wie Tuberkulose anzustecken, steigt durch Migration nicht an. 

In Bezug auf die Lage in Deutschland kritisieren die Autoren bürokratische Hürden beim Zugang von Geflüchteten zu medizinischer Versorgung. Gerade in abgelegenen Flüchtlingsunterkünften sei die Versorgung schlecht und auf akute Probleme beschränkt. Weiterführende Behandlung – auch im psychotherapeutischen Bereich – bliebe damit häufig auf der Strecke.

Quellen:

Abubakar, I. et al.: The UCL–Lancet Commission on Migration and Health: the health of a world on the move. In: The Lancet Commissions, 2018, Volume 392, ISSUE 10164, P2606-2654

Justus-Liebig-Universität Gießen: Fakten zur Gesundheit von Migrantinnen und Migranten, Pressemitteilung vom 11.12.2018


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.