Selbsteinschätzung

Krank werden nur die anderen

17. Mär 2017

Menschen schätzen ihren eigenen Gesundheitszustand häufig zu optimistisch ein. Bei Typ-2-Diabetes und seinen Vorstufen kann dies gefährlich sein. Rechtzeitig erkannt lässt sich die Stoffwechselstörung durch Lebensstil und Medikamente entscheidend verbessern. Forschungsergebnisse zum Thema Selbsteinschätzung in Bezug auf das Diabetesrisiko wurden jetzt im Fachmagazin ‚PLOS One‘ veröffentlicht.

Krank werden nur die anderen © Sherry Young/fotolia.com

© Sherry Young/fotolia.com

Im Rahmen der KORA-Studie (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) wurden rund 2.000 Personen untersucht, die von ihrem Arzt noch keine Diabetesdiagnose erhalten hatten und keine Diabetesmedikamente einnahmen. Zunächst schätzten sie ein, für wie wahrscheinlich sie es hielten, bereits an Typ-2-Diabetes erkrankt zu sein. Dann folgte ein Blutzuckertest. Die Teilnehmer, bei denen dieser Test einen – ihnen selbst noch unbekannten – Diabetes anzeigte, betrachtete das Wissenschaftlerteam genauer.

Das Ergebnis: 74 Prozent dieser Teilnehmer stuften die Wahrscheinlichkeit, schon an Diabetes erkrankt zu sein, zuvor als gering oder sehr gering ein. Und: Über 70 Prozent aller Teilnehmer, die zwar noch keinen Diabetes, aber bereits erhöhte Blutzuckerwerte – einen sogenannten Prädiabetes – aufwiesen, gaben vor der Blutzuckermessung an, dass bei ihnen kein Risiko für einen späteren Diabetes vorliegt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen damit zu dem Ergebnis, dass viele Personen, die bereits erhöhte Blutzuckerwerte oder schon einen noch nicht diagnostizierten Diabetes haben, ihr eigenes Diabetesrisiko unterschätzen. Dies kann fatal sein, weil das Risiko für Folgeerkrankungen ansteigt, wenn Diabetes nicht rechtzeitig behandelt wird.

Menschen mit Übergewicht, zu wenig Bewegung, ungesunder Ernährung, Menschen, die rauchen oder deren Eltern bereits Diabetes haben, tragen ein hohes Risiko, selbst daran zu erkranken. Sie sollten regelmäßig ihre  Blutzuckerwerte prüfen lassen.

Die Studie wurde von einem Forscherteam des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Kooperation mit der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen durchgeführt.

Quellen:  

Kowall, B. et al.: Perceived risk of diabetes seriously underestimates actual diabetes risk: The KORA FF4 study. PLOS One, 2017, 12(1): e0171152. DOI: 10.1371/journal.pone.0171152

Universität Duisburg-Essen: Diabetes-Risiko wird unterschätzt: Hoher Blutzucker? – Zu oft kein Thema. Pressemitteilung vom 10.03.2017 (letzter Abruf: 17.03.2017)


zum Seitenanfang
Druckversion