Grundlagenforschung

Körperfett verbrennen statt speichern

18. Jan 2019

Seit einigen Jahren ist bekannt, dass weißes Speicherfett sich im Körper in beiges, energieverbrennendes Fettgewebe umwandeln kann. Erkenntnisse über die physiologischen Abläufe, die einer Umwandlung zugrunde liegen, könnten zukünftig genutzt werden, um Medikamente gegen Fettleibigkeit zu entwickeln.

Fettzellen

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia

Ein deutsches Wissenschaftlerteam untersuchte die Rolle eines spezifischen Enzyms im Fettgewebe:  Die Forschenden unterdrückten die Bildung der sogenannten Proteinkinase D1 (PKD1) im Tiermodell. Mäuse, denen das Enzym fehlte, blieben im Gegensatz zu ihren Artgenossen auch bei kalorienreicher Ernährung schlank. Sie entwickelten keine Insulinresistenz und keine Fettleber, sondern zeigten einen deutlich erhöhten Energieumsatz.

Das Muster der zugrundeliegenden Genaktivität ähnelte in den Zellen ohne PKD1 dem im beigen Fettgewebe. 

Neue Ansätze zur Behandlung von Übergewicht?

Ähnliche Effekte ließen sich in Zellkultur menschlicher Fettzellen nachvollziehen. Hemmten die Forscher das Enzym PKD1, stellten die Zellen die Fettspeicherung ein und erhöhten den Energieumsatz.

Auch in Blutproben von freiwilligen Testpersonen zeigten sich Unterschiede: Je höher die PKD1-Konzentration war, desto stärker war die Insulinresistenz der Probanden.

Auf lange Sicht könnten Forschungsergebnisse wie diese verwendet werden, um Medikamente zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas zu entwickeln. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im Fachjournal ‚The EMBO Journal‘.

Quellen:

Löffler, M.C. et al.: Protein kinase D1 deletion in adipocytes enhances energy dissipation and protects against adiposity. The EMBO Journal, 2018, DOI: 10.15252/embj.201899182

Rudolf-Virchow-Zentrum für experimentelle Biomedizin, Universität Würzburg: Enzym PKDI aktiviert die Fettspeicherung. Pressemitteilung vom 14.01.2019


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.