Kassen übernehmen Blutzucker-Test auf Schwangerschaftsdiabetes

16. Jan 2012

Mit Beginn des Jahres 2012 sind die Blutzucker-Belastungstests in der Schwangerschaft Regelleistungen der Krankenkassen geworden. Mediziner gehen davon aus, dass die regelmäßigen Routineuntersuchungen auf Schwangerschaftsdiabetes die Gesundheit von Mutter und Kind erheblich verbessern werden.

Schwangere in ärztlicher Beratung

Quelle: fotolia.com

Einer Untersuchung der Barmer GEK Krankenkasse aus dem Jahr 2008 zufolge, wurde bei etwa zehn Prozent der getesteten schwangeren Frauen ein Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) festgestellt. Nach neuen internationalen Untersuchungen liegen die Zahlen noch höher.

Gestationsdiabetes ist eine Form der Zuckerkrankheit, die meist im letzten Drittel einer Schwangerschaft auftritt und nach der Geburt wieder verschwindet. Er gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der Schwangerschaft und kann unbehandelt schwerwiegende Auswirkungen auf das ungeborene Kind haben. Das bestätigen Daten der bereits 2006 abgeschlossenen, weltweiten HAPO-Studie (Hyperglycemia and Adverse Pregnancy Outcome Study), an der mehr als 23.000 Schwangere teilgenommen haben.

Es stellte sich heraus, dass sowohl Schwangerschaftsdiabetes, als auch mütterliches Übergewicht (Body-Mass-Index  > 30) voneinander unabhängige, erhebliche Risiken für Mutter und Kind haben. Dazu zählen unter anderem Geburtstraumata (z. B. Kaiserschnitt), ein übermäßiges Geburtsgewicht, Reifungsverzögerungen der inneren Organe und vor allem eine verstärkte Neigung zur Frühgeburt. Das Risiko ist bei kombiniertem Auftreten eines Gestationsdiabetes und Übergewicht noch erheblich größer.

Durch eine bedarfsgerechte Ernährungsumstellung lassen sich häufig  Blutzuckerwerte normalisieren. In wenigen Fällen ist eine zusätzliche Insulingabe erforderlich.

Ein Informationsflyer zu Schwangerschaftsdiabetes kann bei der Geschäftsstelle der Fachkommission Diabetes in Bayern (FKDB) kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Quelle:
Catalano, PM. et al.: The Hyperglycemia and Adverse Pregnancy Outcome Study. In: Diabetes Care 2012; 35: 780-786

 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Vimeo-Videoplayer oder Twitter-Feeds. Gegebenenfalls werden in diesen Fällen auch Informationen an Dritte übertragen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.