Insulin wirkt direkt im Gehirn

27. Aug 2014

Insulin hat eine direkte Wirkung auf den Hypothalamus, die Schaltzentrale des Stoffwechsels im Gehirn. Dadurch wird das autonome Nervensystems aktiviert und die Zuckeraufnahme in die Körperzellen verbessert. Eine neu veröffentlichte Studie hierzu konnte zeigen, dass veränderte Reaktionen im Gehirn an der Entstehung der Ganzkörper-Insulinresistenz beteiligt sind, die bei Typ-2-Diabetes eine zentrale Rolle spielt.

Bild: fotolia

In der Studie nahmen junge, gesunde Männer Insulin als Nasenspray zu sich. Insulin gelangt über Kanäle in der Nase direkt ins Gehirn. Vor und nach dieser nasalen Insulingabe wurden der Zuckerstoffwechsel und die Insulinwirkung im gesamten Körper gemessen. Es zeigte sich, dass nach nasaler Insulingabe die Zuckeraufnahme im Körper verbessert wurde. Die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung wiederholten die Experimente auch bei übergewichtigen Männern, hier verbesserte sich die Zuckeraufnahme in die Körperzellen jedoch nicht. Diese Menschen waren also resistent gegenüber der Insulinwirkung im Gehirn.

Zusätzlich untersuchten die Forscher das Gehirn der Testpersonen vor und nach nasaler Insulingabe mittels Magnetresonanztomografie (MRT). Es stellte sich heraus, dass eine erhöhte Aktivität des Hypothalamus mit einer verbesserten Zuckeraufnahme in die Körperzellen zusammenhängt. Der Hypothalamus ist als Schaltzentrale des Stoffwechsels bekannt.

Ebenso war das autonome Nervensystem nach nasaler Insulingabe am stärksten aktiv bei den Personen, die die deutlichste Verbesserung der Zuckeraufnahme zeigten. Das autonome Nervensystem gibt also das Insulinsignal im Gehirn an den Körper weiter.

Diese Untersuchungen konnten erstmals bei Menschen nachweisen, dass die Insulinwirkung im Gehirn den Zuckerstoffwechsel verbessert. Dieser Mechanismus spielt wahrscheinlich nach dem Essen eine wichtige Rolle, wenn der Insulinspiegel ansteigt und Zucker in den Körper aufgenommen werden soll. Die Studien zeigen, dass veränderte Reaktionen im Gehirn mitverantwortlich für die Ganzkörper- Insulinresistenz sind, einem zentralen Faktor des Typ-2-Diabetes.

Quellen:  
Heni M, et al.: Central insulin administration improves whole-body insulin sensitivity via hypothalamus and parasympathetic outputs in men. In: Diabetes, 2014. doi: 10.2337/db14-0477.

Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V., News: Erstmals direkt beim Menschen nachgewiesen: Die Insulinwirkung im Gehirn steuert den Zuckerstoffwechsel, 22.08.2014 (letzter Abruf: 26.08.2014)


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.