Schwangerschaftsdiabetes:

Fördern Depressionen in der Schwangerschaft das Diabetesrisiko?

04. Okt 2016

Frauen, die in der frühen Phase der Schwangerschaft an Depressionen leiden, erkranken häufiger an einem Schwangerschaftdiabetes. Diesen Zusammenhang konnten amerikanische Wissenschaftler in einer großen Beobachtungsstudie nachweisen, die im Fachjournal ‚Diabetologia‘ publiziert wurde.

Schwangerschaftsdiabetes: Fördern Depressionen in der Frühschwangerschaft das Diabetesrisiko?

© chatsimo / Fotolia.com

Bei einem Schwangerschaftsdiabetes, auch Gestationsdiabetes genannt, handelt es sich um eine schwangerschaftsbedingte Insulinresistenz, die zu erhöhten Blutzuckerwerten führt. Die Stoffwechselstörung verschwindet in der Regel nach der Geburt des Kindes wieder, viele Frauen entwickeln jedoch im weiteren Verlauf einen Typ-2-Diabetes.

Ein Forscherteam um Cuilin Zhang vom National Institute of Child Health and Human Development wertete die Daten von rund 2.800 Frauen und ihren Babys aus, die während und nach ihrer Schwangerschaft erhoben worden waren. Die Studienteilnehmerinnen füllten im ersten und zweiten Trimester ihrer Schwangerschaft einen Fragebogen zur Edinburgh-Postnatal-Depression-Scale aus und dann wieder sechs Wochen nach der Geburt des Kindes. Den werdenden Müttern wurde unter anderem Fragen zum psychischen Befinden gestellt und sie wurden auf Diabetessymptome untersucht.

Es zeigte sich, dass Schwangere, die in der 8. bis 13. Woche Depressionen entwickelten, doppelt so häufig an einem Schwangerschaftsdiabetes erkrankten. Eine Wiederholung der Untersuchung zwischen der 16. und 23. Schwangerschaftswoche bestätigte diesen Zusammenhang. Frauen, die zu beiden Untersuchungszeitpunkten Depressionen zeigten, waren besonders gefährdet: Ihr Diabetesrisiko war rund dreimal so hoch. Umgekehrt erkrankten 15 Prozent der Schwangeren, die einen Gestationsdiabetes entwickelten, in den ersten Wochen nach der Geburt an einer Depression. Nur bei nicht-fettleibigen Schwangeren zeigte sich die Verbindung der beiden Krankheitsbilder. Übergewichtige Schwangere entwickeln unabhängig von ihrer seelischen Verfassung mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Schwangerschaftsdiabetes.

Ihre Studie beweise allerding nicht, betonen die Studienautoren, dass die Depression ursächlich für einen Schwangerschaftsdiabetes verantwortlich ist. Eher anders herum: Als Depressions-Ursachen vermuten sie Entzündungen aufgrund des hohen Blutzuckerspiegels und hormonelle Veränderungen im Körper. Dennoch hoffen die Forscher, dass Ärzte zukünftig mehr Aufmerksamkeit auf die Bekämpfung von Depressionen bei Schwangeren legen werden.

Quellen:

Hinkle, S. N. et al.: A longitudinal study of depression and gestational diabetes in pregnancy and the postpartum period. In: Diabetologia, 2016, DOI: 10.1007/s00125-016-4086-1 

Aerzteblatt.de: Studie: Depression fördert Schwangerschaftsdiabetes. Artikel vom 22. September 2016 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.