Ernährung

Ein ausgewogenes Frühstück verringert das Typ-2-Diabetes-Risiko

20. Nov 2018

Nur ein schwarzer Kaffee oder lieber doch Müsli, Vollkornbrot und Eier? Beim Thema Frühstück gehen die Vorlieben weit auseinander. Eine aktuelle Studie beleuchtet den Zusammenhang des Frühstücksverhaltens mit dem Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Gesundes Frühstück

© juefraphoto / Fotolia

Ein Düsseldorfer Forscherteam fasste sechs internationale Beobachtungsstudien zusammen. Insgesamt flossen die Daten von über 96.000 Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern in die Auswertung ein. Von diesen entwickelten knapp 5.000 Personen im Studienverlauf Typ-2-Diabetes. Mit steigender Anzahl der Tage pro Woche, an welchen die Teilnehmer auf ihr Frühstück verzichteten, stieg das Diabetesrisiko an. Das größte Risiko zeigten die Menschen,  die vier bis fünf Tage pro Woche nicht frühstückten. Ab dem fünften Tag in Folge blieb das Risiko für Diabetes vom Typ-2 gleich.  Unter den Studienteilnehmern verzichteten übergewichtige und adipöse Menschen eher auf das Frühstück.

Eine Erklärung für die Beobachtungen des Wissenschaftlerteams könnte sein, dass Personen, die nicht frühstücken, möglicherweise generell eine ungesündere Lebensweise pflegen. Gegebenenfalls greifen sie häufiger auf kalorienhaltige Snacks zurück, bewegen sich weniger oder rauchen häufiger. Diese Faktoren wurden allerdings in der Studienauswertung berücksichtigt, um den Einfluss des Frühstücksverhaltens auf das Diabetesrisiko nicht zu verfälschen.

Weitere Studien seien notwendig, um die genauen Ursachen für die beobachteten Zusammenhänge zu erklären, so die Autoren. Auch die Zusammensetzung des Frühstücks müsste noch genauer untersucht werden.

Grundsätzlich betonen die Forschenden jedoch, dass ein regelmäßiges und ausgewogenes Frühstück für alle Menschen – mit oder ohne Diabetes – zu empfehlen sei.

Quellen:

Ballon, A. et al: Breakfast Skipping Is Associated with Increased Risk of Type 2 Diabetes among Adults: A Systematic Review and Meta-Analysis of Prospective Cohort Studies. In: J Nutr., 2018, doi: 10.1093/jn/nxy194. [Epub ahead of print]

Deutsches Diabetes-Zentrum Düsseldorf (DDZ): Regelmäßiges Frühstücken verringert das Risiko für Typ-2-Diabetes. Pressemitteilung vom 12. November 2018 (Letzter Abruf: 19.11.2018) 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.