Typ-1-Diabetes

Closed-Loop bewährt sich vor allem nachts

23. Okt 2018

Eine künstliche Bauchspeicheldrüse, ein sogenanntes ‚Closed-Loop-System‘, schließt den Regelkreis zwischen Blutzuckerbestimmung und Insulinabgabe. Damit können die Blutzuckerwerte vor allem nachts konstanter gehalten werden als mit einer herkömmlichen sensorunterstützten Insulinpumpentherapie. Dies zeigt eine kontrollierte Studie, die im Journal ‚The Lancet‘ veröffentlicht wurde.

Mann mit Insulinpumpe

© romaset / Fotolia

An der englischen Studie nahmen 86 Patienten und Patientinnen ab sechs Jahren mit Typ-1-Diabetes und ungenügender Blutzuckereinstellung teil. Alle Patienten wurden mit einer Insulinpumpe ausgestattet, sowie mit einem Sensor zu kontinuierlichen Blutzuckermessung.

Die Hälfte der Patienten, ausgewählt nach dem Zufallsprinzip, erhielt zusätzlich einen kleinen tragbaren Computer, der die Insulindosierung übernahm. Eine ausführliche Schulung bereitete sie auf die Besonderheit der Closed-Loop-Therapie vor.

Closed-Loop: verbesserte Blutzuckerkontrolle 

Nach zwölf Wochen zeigten sich die folgenden Unterschiede in den Behandlungsgruppen:

  • Bei den Patienten mit dem Closed-Loop-System lag der Blutzuckerspiegel bei 65 Prozent der Messungen in einem sicheren Zielbereich zwischen 70 und 180 mg/dl. Bei der Kontrollgruppe lagen nur 54 Prozent der Messungen in diesem Bereich.
  • In der Nacht waren die Unterschiede am größten: Hier erreichte die Closed-Loop-Gruppe bei 77 Prozent der Messungen sichere Blutzuckerwerte, die Kontrollgruppe nur bei 56 Prozent.
  • In keiner der beiden Gruppen traten gefährliche Unterzuckerungen (Hypoglykämien) auf. In der Closed-Loop-Gruppe war jedoch die Zeit, die die Patienten in einem hypoglykämischen Bereich (unter 3,9 mmol/l oder 70 mg/dl) verbrachten, deutlich kürzer als in der Kontrollgruppe.
  • Der Langzeitblutzuckerwert wurde mithilfe des Closed-Loop-Systems stärker gesenkt (von durchschnittlich 8,3 Prozent auf 7,4 Prozent) als mit der sensorgestützten Insulinpumpentherapie  (von durchschnittlich 8,2 Prozent auf 7,7 Prozent).
  • Die Insulindosis war in beiden Gruppen vergleichbar. Das Körpergewicht blieb in beiden Gruppen konstant.

     

Die Autoren kommen nach der zwölfwöchigen Testphase zu dem Urteil, dass das Closed-Loop-System die Blutzuckerkontrolle sinnvoll verbessern kann. Allerdings dürften sich die Patienten nicht blind auf die Technik verlassen. Eine ausführliche und sorgfältige Schulung sei daher unerlässlich.

 

Quellen:

Tauschmann, M. et al.: Closed-Loop insulin delivers in suboptimally controlled type 1 diabetes: a multicentre, 12-week randomised trial. In: The Lancet, 2018, Volume 392, Issue 10155, P1321-1329.

Aerzteblatt.de: Typ-1-Diabetes: Hybrides künstliches Pankreas verbessert Blutzucker­einstellung. Meldung vom 4.10.2018 (letzter Abruf: 23.10.2018)


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.