Typ-2-Diabetes

Blutzucker täglich messen - ist das notwendig?

20. Jun 2017

Wie wichtig ist das tägliche Blutzucker-Messen für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die kein Insulin spritzen? Eine aktuelle Studie aus den USA zeigt, dass Menschen, die jeden Tag selbständig ihren Blutzucker messen, nur kurzfristig von verbesserten HbA1c-Werten profitieren. Ärzte können also die Motivation der Patienten zu eigenständigen Messungen entspannter sehen, schlussfolgern die Autoren der Publikation im Fachjournal ‚JAMA‘.

Blutzucker täglich messen? © tunedin/fotolia

© tunedin/fotolia

Solange orale Antidiabetika zur Behandlung des Typ-2-Diabetes ausreichen, ist das Risiko einer Unterzuckerung gering. Anders als während der Therapie mit Insulin besteht also keine unmittelbare Notwendigkeit zur  täglichen Messung der Blutzuckerwerte.

Trotzdem halten es einige Experten für sinnvoll und zielführend, die Patienten zu täglichen, eigenständigen Kontrollen aufzurufen. In ihren Augen verstärkt dies die Eigenverantwortung der Betroffenen. Für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen an Lebensstilverbesserungen arbeiten, kann es zusätzliche Motivation bringen, ihre Blutzuckerwerte selbst im Blick zu behalten.  Andere argumentieren, dass viele Patienten unter den Selbstmessungen eher leiden und zusätzlich verunsichert werden.

Tägliches Blutzucker messen: sinnvoll oder überflüssig?

Um Klarheit in diese Diskussion zu bringen, überprüfte ein US-amerikanisches Forscherteam in einer kontrollierten Studie, ob die tägliche Selbstmessung eine Verbesserung der Langzeit-Blutzuckerwerte mit sich bringt. Insgesamt nahmen 450 Frauen und Männer mit einem HbA1c-Wert zwischen 6,5 und 9,7 Prozent an der Studie teil. Sie hatten ihre Diagnose Typ-2-Diabetes vor durchschnittlich sechs Jahren erhalten. Zur Blutzuckerkontrolle nahmen sie Metformin oder Sulfonylharnstoffe. Die Teilnehmer wurden auf drei Studiengruppen aufgeteilt:

  • In der ersten Studiengruppe, der Kontrollgruppe, verzichteten die Patienten auf selbständige Blutzuckermessungen.
  • Die Teilnehmer der zweiten Gruppe sollten täglich einmal ihren Blutzucker selbst messen.
  • Die dritte Gruppe sollte täglich messen und zusätzlich die Blutzuckerwerte in einer Internetplattform dokumentieren. Im Gegenzug erhielten die Probanden Tipps zum Diabetesmanagement und motivierende Rückmeldungen.

Nach sechs Monaten war der Langzeitblutzuckerwert HbA1c der zweiten und dritten Gruppe im Mittel von 7,5 auf 7,0 Prozent gefallen. Er lag nun um 0,33 Prozentpunkte niedriger als in der ersten Gruppe, in der es übrigens auch ohne eigenständige Messungen zu einer leichten Verbesserung gekommen war. Die zusätzlichen Maßnahmen in Gruppe drei zeigten keine relevanten positiven Effekte.

Keine langfristigen Auswirkungen auf den HbA1c 

Nach einem Jahr ließ jedoch in allen Gruppen die Motivation nach: in Gruppe zwei und drei kontrollierten nun nur noch etwas mehr als die Hälfte ihre Werte täglich. Der HbA1c-Wert war in allen Gruppen wieder angestiegen – auf den Ursprungswert von 7,5 Prozent.

Bezogen auf Lebensqualität, Gesundheitskosten und Komplikationen wie Unterzuckerungen wiesen die Gruppen keine Unterschiede auf. Der Anteil der Patienten, die eine Insulintherapie aufnehmen mussten und damit zu täglichen Blutzuckerkontrollen verpflichtet wurden, war in allen drei Gruppen gleich hoch.

Für den langfristigen Behandlungserfolg bei Diabetes vom Typ 2 spielt das tägliche Blutzucker messen also keine Rolle, so die Autoren. Ärzte müssten also ihre Patienten nicht unbedingt zu eigenen Messungen anhalten, wenn diese kein eigenes Interesse daran zeigten. Dies könnte in manchen Fällen das Zusammenspiel von Arzt und Patient erleichtern. Hochmotivierte Patienten, denen die Messung für ihr eigenes Diabetesmanagement hilft, sollten davon natürlich nicht abgehalten werden.

Quellen:

Young, L.A. et al.: Glucose Self-monitoring in Non–Insulin-Treated Patients With Type 2 Diabetes in Primary Care Settings. A Randomized Trial. In: JAMA Intern Med. Published online June 10, 2017. doi:10.1001/jamainternmed.2017.1233

Aerzteblatt.de: Typ 2-Diabetes: Tägliche Blutzuckerkontrollen verbessern HbA1c in Studie nur kurzfristig. Artikel vom 12.06.2017


zum Seitenanfang
Druckversion