Adenosin bringt Fettzellen zum Schmelzen

12. Dez 2014

Im Kampf gegen Übergewicht sollte mit Bewegung und gesunder Ernährung gegen die überflüssigen Pfunde vorgegangen werden – Abnehmen ohne Anstrengung, davon träumen viele. Einem internationalen Forscherteam ist es nun im Tiermodell gelungen, einen Gewichtsverlust quasi auf Knopfdruck herbeizuführen. Hierfür setzten sie die körpereigene Substanz Adenosin gezielt ein. Die Ergebnisse sind in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Bild: Fotolia

Im Körper gibt es zwei verschiedene Arten von Fettzellen: Während braune Fettzellen notwendig sind, um die Körpertemperatur stabil zu halten, sind weiße Fettzellen unerwünscht. Sie lagern sich in Form von überflüssigen Pfunden als Notspeicher an. Gelänge es weiße Fettzellen in braune umzuwandeln, ließen sich die unnötigen Fettdepots reduzieren.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Pfeifer vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsklinikums Bonn identifizierte zusammen mit einem internationalen Forscherteam und dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf körpereigenes Adenosin als die Substanz, mit der diese Umwandlung gelingen könnte. Adenosin, Grundbaustein des Energielieferanten ATP (Adenosintriphosphat), dockt an den braunen Fettzellen an und startet damit die effektive Fettverbrennung. Diese Andockstelle fehlt den weißen Fettzellen. Die Forscher übertrugen nun im Tiermodell das Gen für den Rezeptor aus braunen auf weiße Fettzellen. Die Zellen verhielten sich dadurch wie braune Fettzellen, und die Fettverbrennung wurde aktiviert.

Die Wissenschaftler betonen, dass in diesem Zusammenhang noch viele Fragen zu untersuchen seien. Erst müsse in weiteren Studien geklärt werden, ob eine Therapie für den Menschen sicher und sinnvoll ist. Die klinische Anwendung sei deshalb noch weit entfernt.

Quellen:

Gnad, T. et al.: Adenosine activates brown adipose tissue and recruits adipocytes via A2A receptors. In: Nature, Published online 15. October 2014, doi:10.1038/nature13816 

Idw – Informationsdienst Wissenschaft: Adenosin lässt das “Hüftgold” schmelzen. Pressemitteilung vom 16.10. 2014 


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.