Metformin beeinflusst die Darmflora

22. Dez 2015

Das Diabetesmedikament Metformin verändert die Zusammensetzung der Darmflora, was sowohl den erwünschten, also blutzuckersenkenden Effekt hat, als auch unerwünschte Wirkungen miterzeugen kann. Das lässt eine Studie europäischer und chinesischer Wissenschaftler vermuten, die im Fachjournal ‚Nature‘ erschienen ist.

Metformin beeinflusst die Darmflora

© unpict / Fotolia.com

In der Therapie des Typ-2-Diabetes ist Metformin das Standardtherapeutikum. Es bewirkt, dass mehr Zuckermoleküle in die Zellen gelangen und die Zuckerneubildung in der Leber gehemmt wird. Wie die aktuelle Studie zeigt, scheint Metformin aber auch über die Darmbakterien in den Zuckerstoffwechsel einzugreifen.

Das Forscherteam um Kristoffer Forslund vom European Molecular Biology Laboratory in Heidelberg analysierte dafür die Darmflora von 784 Studienteilnehmern mit und ohne Typ-2-Diabetes aus Dänemark, Schweden und China. Sie fanden heraus, dass die Darmbakterien unter Metformin verstärkt bestimmte kurzkettige Fettsäuren, nämlich Butter- und Propionsäure bilden. Diese Fettsäuren scheinen sich günstig auf die Blutzuckerwerte auszuwirken. So wurde laut den Forschern, bei den Diabetespatienten, die nicht mit Metformin behandelt wurden, weniger Bakterien gefunden, die die gesundheitsfördernden kurzkettigen Fettsäuren produzieren.

Aber auch unerwünschte Wirkungen des Diabetesmedikaments konnten die Wissenschaftler mit einem Einfluss auf die Darmbewohner erklären. Die Studienteilnehmer, die Metformin einnahmen, hatten eine höhere Anzahl von Bakterien, die die Nebenwirkungen des Medikaments wie Blähungen, Durchfall oder andere Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen. Insgesamt verschob sich das Bakterien-Spektrum im Darm unter Metformin-Einnahme zugunsten der Bakterien-Gattung Escherichia und zuungunsten der Intestinibacter-Gattung.

„Ob ein Mangel an bestimmten Kombinationen von fettsäureproduzierenden Bakterien ein Faktor für die Entstehung von Typ-2-Diabetes ist, muss weiter untersucht werden“, betont Hauptautor Oluf Borbye Pedersen von der Universität Kopenhagen.

Quellen:

Forslund, K. et al.: Disentangling type 2 diabetes and metformin treatment signatures in the human gut microbiota. In: Nature, 2015, 528: 262-266, doi:10.1038/nature15766 

Pharmazeutische Zeitung Online: Metformin: Veränderte Darmflora unterstützt Wirkung. Artikel vom 08.12.2015 

Universitay of Copenhagen: Intestinal bacteria are affected by antidiabetic drugs. Pressemitteilung vom 02. Dezember 2015 

Weitere Informationen:

Therapie des Typ-2-Diabetes - Diabetesmedikamente
Übergewicht: Steuern Darmbakterien das Sättigungsgefühl?


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.