Hormonkombination bessert Metabolisches Syndrom und Diabetes

23. Nov 2012

Münchner Helmholtz-Wissenschaftler sind auf dem Weg zu einem neuen Behandlungskonzept gegen Diabetes und dem Metabolischen Syndrom einen Schritt weitergekommen. Die Kombination zweier Hormone verstärkte im Tiermodell die Wirkung der Blutzuckersenkung und steigerte den Körperfettabbau.

© paradox / Fotolia.com

Gemeinsam mit ihren amerikanischen Kooperationspartnern konnten die Wissenschaftler um Professor Matthias Tschöp, Institutsdirektor am Helmholtz Zentrum München, zeigen, dass das Hormon Östrogen die Wirkung eines Darmhormons verbessern kann. Dieses körpereigene Darmhormon, das bei Typ-2-Diabetes nicht ausreichend gebildet wird, sorgt dafür, dass der Körper durch eine ausreichende Insulinausschüttung auf eine Kohlenhydrataufnahme reagiert. Es spielt damit eine wichtige Rolle bei der Steuerung des Glukosestoffwechsels.

Im Tiermodell wurde Östrogen, ein Steroidhormon, an das Magen-Darm-Hormon, das sogenannte Glucagon-like Peptid (GLP-1) gebunden. So gelang es Östrogen gezielt nur zu bestimmten Zelltypen zu dirigieren, was einen Rückgang der typischen Symptome des Metabolischen Syndroms (Übergewicht, erhöhter Blutzucker, Insulinresistenz oder Typ-2-Diabetes) bewirken konnte. Nebenwirkungen des Hormons Östrogen traten dabei nicht auf.

Auf der Basis des Darmhormons GLP-1 gibt es bereits einige zugelassene Medikamente gegen Diabetes. Die Adipositas- und Diabetes-Epidemie schreitet ungehemmt in Deutschland und weltweit voran. Durchbrüche zu neuen Therapiekonzepten mit stärkeren Effekten aber ohne Nebenwirkungen werden dringend benötigt.

Ob sich dieses Behandlungskonzept auch auf eine Reihe weiterer Erkrankungen übertragen lässt, die ebenfalls von Steroidhormonen beeinflusst werden, muss laut Studienleiter Matthias Tschöp noch genauer untersucht werden.

Quellen:
Finan, B. et al.: Targeted estrogen delivery reverses the metabolic syndrome. In: Nature Medicine, advances online publication, 11. November 2012.

Helmholtz Zentrum München: Doppelangriff auf Diabetes: Neue Hormonkombination bessert Metabolisches Syndrom, Pressemitteilung vom 12.11.2012


zum Seitenanfang
Druckversion

Wir verwenden Cookies um Ihnen den Besuch der Webseite so angenehm wie möglich zu machen. Wir benötigen Cookies um die Dienste ständig zu verbessern, bestimmte Features zu ermöglichen und wenn wir Dienste bzw. Inhalte Dritter einbetten, wie beispielsweise den Videoplayer. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Wir verwenden unterschiedliche Arten von Cookies. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cookie-Einstellungen zu personalisieren:

Einstellung anzeigen.
In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.

Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.