Eiweiß-Biomarker zu Typ-2-Diabetes gefunden

05. Feb 2013

Drei Eiweiße, die im Blutplasma gemessen werden können, korrelieren mit Typ-2-Diabetes und sind damit potentielle neue Biomarker für die frühe Diagnose. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift ‚Journal of Proteome Research‘ veröffentlicht.

Blutproben

Foto: fotolia

Drei Arbeitsgruppen des Helmholtz Zentrums München haben das Blutplasma von übergewichtigen Mäusen nach krankheitstypischen Eiweißsignaturen untersucht. Gemessen wurde die Ausprägung von 13 verschiedenen Eiweißen. Bei den Mäusen, die Typ-2-Diabetes bzw. Vorstufen davon entwickelt hatten, waren die Konzentrationen der drei Proteine Apo E, Mbl2 und Psp im Blutplasma deutlich erhöht. Damit stellen die Proteine möglicherweise neue Biomarker dar für die frühe Diagnose von Typ-2-Diabetes und seinen Vorstufen.

Um zu erfahren, ob die Ergebnisse vom Mausmodell auf den Menschen übertragbar sind, sollen die gefundenen Eiweißsignaturen nun auch in Bevölkerungsstudien mit großen Patientenzahlen untersucht werden

Quelle:

von Toerne, C. et al. (2013): Apoe, Mbl2 and PSp plasma protein levels correlate with diabetic phenotype in NZO mice – an optimized rapid workflow for SRM-based quantification. Journal of Proteome Research, doi: 10.1021/pr3009836

 


zum Seitenanfang
Druckversion